Bericht von Anne J.

1) Wie gefällt Dir die Uni und der Campus?

Der Campus der University of Connecticut gefällt mir sehr gut; er wird ständig renoviert und saniert. Die University of Connecticut hat Milliarden Subventionen vom Staat Connecticut und Spenden bekommen. Dass die University of Connecticut sozusagen seine eigene Stadt ist, hat aber nicht zu bedeuten, dass man nichts unternehmen oder besorgen kann. Es werden jegliche Aktivitäten  angeboten, von Bowling bis reiten etc. Außerdem haben wir ein CVS 5 min entfernt und kleine Shops mit alltäglichen Sachen die man benötigt auf dem Campus. Im Moment wird an einem Downtown bereich gearbeitet. Dort werden weitere Geschäfte errichtet, wie z.B. Restaurants, Bars, Läden etc. Die University of Connecticut ist „total am kommen“ und innerhalb der Uni Rankings schießt sie jedes Jahr nach oben. Im Moment gehören wir zu den Top 20 der public universities. Alles ist sehr neu und modern. Was mir sehr gut gefällt, ist dass unsere Basketball Arena mitten auf dem Campus gelegen ist. Basketball ist generell eine Attraktion auf dem Campus, besonders weil wir ein sehr erfolgreiches Team hier haben.

2) Wie kommst du in den Kursen klar?

Mit den Kursen an der Uni komme ich recht gut klar. Am Anfang war es natürlich recht schwer, weil mein Englisch recht durchschnittlich war als ich gekommen bin, aber damit habe ich keine Probleme mehr. Manche Kurse sind recht einfach, weil man ja 4 Jahre in Amerika studiert und man auch einige allgemeinbildende Kurse belegen muss. Meine Freunde lachen mich manchmal aus, wenn ich ihnen erzähle, welche Kurse ich im Moment belege, z.B. belege ich dieses Semester introduction to film oder women studies. Es gibt aber noch absurdere Kurse, wie fishing, reiten Judo, public speeching etc. Generell gefällt es mir sehr gut, dass die Endnote nicht nur von einer Klausur abhängt, sondern von mideterms, finals, participation, homework, quizzes. So kann man immer noch eine gute Note bekommen, auch wenn man eine Klausur in den Sand gesetzt hat.

3) Wie verstehst du dich mit den Trainern und der Mannschaft

Ich komme unglaublich gut mit meinem Hockey-Trainerstab und meinen Mitspielerinnen zurecht. Sie haben mich integriert und akzeptieren mich wie ich bin. Europäer sind nun mal anders als Amerikaner. Ich habe tolle Freunde in der Mannschaft gefunden. Unser Team ist sehr geschlossen und wir haben einen guten Teamgeist. Dadurch dass der Campus so geschlossen ist und alle auf dem Campus wohnen, trifft man sich ständig, zum essen, zum Film anschauen etc. Mir gefallt es sehr gut, dass alles so nah ist und es keinen Aufwand macht, seine Freunde zu treffen.  Sonst unternehmen wir recht viel als Team, gehen in ein haunted house, gehen zusammen essen, ins Kino, gehen zusammen aus etc.

 

4) Was ist das Besondere am Leben als Student bzw. student athlete an einer US-Universität?

 

Man bekommt eine ganz besondere Aufmerksamkeit und man wird mehr respektiert für den enormen Aufwand den man neben der Uni noch hat.