Bericht von Birgit (Mutter von Theresa G.)

2013, 2014, …. 2015 ??? - Birgit (Mutter Theresa)

Theresa, geb. 1994 in Köln, Abi 2013. Zitat aus der Grundschulzeit: „Zur Schule gehen muss ich ja, aber außer Schule will ich nur Fußball“. Tatsächlich haben wir als Familie noch ein paar weitere Dinge unternommen, aber geprägt waren der Alltag und die Wochenenden über viele Jahre doch sehr von ‚König Fußball‘. So kam es zu Theresas Wunsch nach der Schule: Ausland nach dem Abi ‚ja‘, aber nicht ohne Fußball! Mutter checkt im Internet die Möglichkeiten und so bin ich schnell auf Sport Scholarships in Münster gekommen. Einen zuverlässigen Partner an unserer Seite für dieses große Abenteuer, von dem wir vorher wirklich keine Ahnung hatten….

Im August 2013 begann endlich DIE Reise von Theresa in die USA! Zuvor gab es einen ‚gewissen‘ Aufwand an Formalitäten: Check-in bei Sport Scholarchips in Münster (einfach), Übersicht der to-do Liste für das nächste Jahr (viel, musste abgearbeitet werden), diverse Angebote von US-Unis (telef. Beratung mit Münster), Toefl Test, SAT Test (trotz engl.-Defizite: bestanden!), Visum, Flugbuchung und die Entscheidung: Cisco College in Texas! Das war alles schon recht aufregend, aber wir hatten genug zeitlichen Vorlauf und eine telefonische Standleitung nach Münster! So ließen sich alle Fragen, Probleme und Sorgen beantworten, besprechen und beseitigen. DANKE an alle im Team von Münster.

Theresa: „ Das Team hat mich am Flughafen abgeholt, super cool“. Ich weiß nicht wer aufgeregter war: sie oder ich? Theresa: Große Reise, 2x umsteigen + Hotel, alleine. Ich: voller Anspannung ob das alle gut geht und sie nicht nur SICHER sondern auch GUT in Texas ankommt. Die ersten Tage waren auf beiden Seiten sehr angespannt. Doch die Nachrichten von Theresa konnten mich schon sehr beruhigen: Die Mädels sind nett, Campus und Zimmer schön, der Trainer kümmert sich WIRKLICH. (Als das passsende Kabel für den Laptop fehlte, ist er mit ihr in einen Elektroladen gefahren um das richtige zu kaufen). GUT angekommen in einer anderen Fußball-Welt: USA! Soccer eben!

Das Training ist hart! Zum Teil 3x täglich in der Vorbereitung. Ich kann es als Mutter nicht wirklich beurteilen, aber ich glaube so werden die Mädels auch ein sportliches Team. Zusammen trainieren, essen, wohnen, leben: eine enge Gemeinschaft, mit viel Sport, Kennenlernen, Spaß und Freundschaft. Kein Vergleich zum Vereinssport in Deutschland, das Team in USA ist noch viel näher zusammen. So begann auch die Fußball-Saison sehr erfolgreich. Auch mit einer Reise nach Austin (Hauptstadt von Texas), einem Freundschaftsspiel sowie einen Besuch im riesigen Football Stadion der ‚Texas Longhorns‘. Der Trainer kümmert sich wirklich um alles: Reise, Unterkunft, Wohlbefinden der Spielerinnen.

Wiedersehen in Texas! Jana (die ältere Schwester) und ich sind nach Texas gereist. Für uns war es sehr aufregend zu erleben wie Theresa in Cisco lebt, trainiert und spielt. Wir haben ihre neuen Freundinnen und den Trainer getroffen. Zusammen mit ihr und ihren Mädels Geburtstag gefeiert und einige Spiele gesehen. Der kleine Campus ist sehr gepflegt und das Essens-Angebot in der Kantine war auch erstaunlich gut. Dieser Einblick in das US-College-Leben als Sportler war sehr interessant. Außerdem haben wir uns noch weitere Städte in Texas angesehen und hatten einen sehr spannenden Urlaub. Zum Abschluss sahen wir mein erstes American-Football-Spiel mit Cheerleadern, Band und allem Drumherum in Cisco, total ‚jeck‘.

Weihnachten 2013: Theresa bleibt in Texas! Das war eine schwierige Entscheidung, aber falls es ihr einziges Jahr in USA sein sollte: eine gute Gelegenheit das amerikanische Leben in vier Wochen Freizeit einmal anders zu erleben. Weihnachten in Texas bei einer amerikanischen Familie, mit deutscher Oma (Rouladen, Rotkohl und Klöße inklusive), reisen zu Mannschafts-Freundinnen und Spaß mit Mitspielerinnen in verschiedenen Städten Texas… das war eine gute, etwas andere Zeit in den USA für Theresa. Mit der telefonischen Ankündigung um Weihnachten: „Es gefällt mir sooo gut, ich möchte ab Sommer gerne noch ein weiteres Jahr bleiben!“ O.K….

Im neuen Jahr gestaltete sich die Zeit am College anders. Die Soccer-Saison ist vorbei und der Schwerpunkt liegt mehr auf der akademischen Ausbildung, Prüfungen stehen an. Das Pensum und die Kurse konnte Theresa sehr gut bewältigen. Neben lernen und Prüfungen wird auch trainiert und es gibt einige Soccer-Turniere. Insgesamt ist der Frühling aber sportlich etwas ruhiger als der Herbst. So ist auch die Zeit zum Spring-Break eine Reise ans Meer zu unternehmen (mit einer Freundin und den Eltern). Zum Abschluss des ersten Jahres reiste Theresa zu einem Camp/Try-Out und konnte sich dort vor guten Uni-Coaches zeigen, was ein weiterer Schritt in ihre sportliche Uni Zukunft USA bedeuten könnte.

Sommer 2014: Wiedersehen in Deutschland! ‚Welcome back Party‘ mit vielen Freunden und Fußballerinnen. Knapp drei Monate rauschten dahin: kleiner Urlaub, Familien-Feier, Freunde treffen… Sport-Studio und wieder trainieren. Wo ist die Zeit geblieben? –  Theresa: „Ich freu mich so sehr wieder nach Amerika zu fliegen, meine Freundinnen zu treffen…“. – Bei dieser großen Freude, war es wohl die richtige Entscheidung! Und die Trennung ist ja auch nur ‚kurz‘: Weihnachten 2014 kommt Theresa für 4 Wochen nach Deutschland!

So war der Abschied im August 2014 eher unspektakulär. Auch beruhigter meinerseits: Theresa fährt zu ihren Freunden, kann jetzt die Sprache und freut sich auf ein neues Jahr in Texas. Sie weiß ihre Familie, ihr Zuhause, hinter sich! Reise, Flug war alles o.k., ein paar Tage Zeit bei einer Freundin in Dallas bevor der College-Soccer-Alltag beginnt.

Das zweite Jahr in USA: Theresa wird sicher eine gute Zeit haben! Ich bin auch sehr stolz, dass sie sich dieser Herausforderung gestellt hat! Alleine, soweit weg von Zuhause dieses Risiko einzugehen, das ist sehr mutig! Wer nicht wagt der nicht gewinnt! Und ich finde: sie hat schon viel gewonnen!

Ich weiß nicht wo Theresas Reise hingeht. Aber der Weg über Soccer in den USA zu studieren ist sicher eine große Bereicherung für ihr Leben! Diesen Weg begleite ich sehr gerne und freu mich über weitere Neuigkeiten aus USA per WhatsApp, Skype und live an Weihnachten 2014!

Im Sommer 2015 geht die Reise für Theresa weiter: vielleicht wieder in Deutschland oder an einer großen Uni in den USA, wir werden uns in Münster beraten lassen und sicher eine gute Theresa-Soccer-Entscheidung treffen!

Vielen Dank an Philipp Liedgens und sein Team in Münster für die Unterstützung und den Mut diesen Schritt zu wagen! Es hat sich gelohnt! Sagt Mutter Theresa….