Bericht von Juliane G.

Kurz bevor ich Anfang August in die USA gegangen bin war mir schon etwas mulmig zu Mute, denn ich wusste ja gar nicht so genau, was da auf mich zukommt...Jetzt kann ich jedoch sagen, dass die Zweifel alle umsonst waren. Das Team hat mich und die anderen Freshmen sofort super ins Team aufgenommen! Einige aus der Mannschaft haben meine Zimmerpartnerin aus Holland und mich direkt zu Target mitgenommen, um mit uns alle nötigen Sachen für unser Zimmer zu besorgen. Eine Woche später ging die Pre-season auch schon los. Das ganze Training war ich in dem Umfang natürlich noch gar nicht gewohnt, vor allem beim Krafttraining war ich ziemlich weit hinten, doch mit der Zeit gewöhnt man sich auch an das Training. Zeitgleich mit dem Saisonstart hat dann auch die Uni begonnen. Zweimal die woche hatten wir morgens Krafttraining, dann ging es zum Unterricht und dann hatten wir jeden Tag nachmittags Training, außer montags, das ist unser so genannter "off day". Die Spiele hatten wir meist Freitag und Sonntag und haben mir unglaublich viel Spaß gemacht!! Die ganze Durchführung der Spiele ist viel professioneller, als ich es vorher je gehabt habe. Vor jedem Spiel wird die Natoinalhymne gespielt und die Startaufstellung wird namentlich aufgerufen, zu einem sehr wichtigen Spiel von uns kam sogar unsere marching band von der Uni!! Die Atmosphäre kann man gar nicht beschreiben, auf jeden Fall habe ich jedes Spiel bis zum Ende genossen. In der regulären Saison haben wir auch sehr gut abgeschnitten, als es dann allerdings zu den Acc und Ncaa Meisterschaften kam, haben wir leider verloren...Was auch besonders cool ist, ist dass wir zu einigen Spielen hingeflogen sind!! Das kannte ich auch überhaupt nicht, aber das Reisen mit dem Team macht echt viel Spaß!

Wir haben auch immer mal Unterricht wegen unserer Spiele verpasst, aber das macht nichts, denn wir haben so viele academic advisors und tutors, die uns immer helfen, sodass man  am Stoff dranbleibt.

Als die Saison dann vorbei war, wurde das Trainingspensum ein wenig zurückgeschraubt. Über Thanksgiving bin ich mit einer Freundin nach Hause gefahren, sie wohnt in Philadelphia! Dort habe ich so viel erlebt, wir haben eine Segway tour durch Philly gemacht und waren bei einem Eishockeyspiel von den Flyers!! Das war ein ganz besonders schönes Erlebnis, denn die ganze Atmosphäre und das Feeling, das in der Eishalle aufkommt ist atemberaubend. ich habe sogar einen Puk gefangen :D nicht zu vergessen ist natürlich das Thankgsgiving essen an sich, das hatte ich in der Form ja auch noch nie, es war aber sehr lecker. Zwei Wochen später hatten wir dann noch unsere Final Exams und somit ist das erste halbe Jahr auch schon zu ende gegangen!

Insgesamt kann ich sagen, dass ich eine echt coole Zeit bis jetzt hatte, das war nur ein ganz kleiner Ausschnitt von dem was ich alles erlebt habe. Ich bereue es kein Stück, den Schritt in die USA gewagt zu haben!! Ich habe ein super team abbekommen, mit dem man unendlich viel Spaß haben kann! An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Sports-Scholarships bedanken! Ihr ward mir eine riesen große Hilfe, was die Auswahl der Uni für mich, so wie der ganze Papierkram und was da noch alles zugehört, betrifft! Ohne euch wäre das für mich nie möglich gewesen!!!