Bericht von Leon K.

Hallo Sport-Scholarships Team,

anbei ein paar Zeilen zu meinen ersten Wochen in den USA:

Ich hatte das Glück die Reise zusammen mit einem Mannschaftskollegen antreten zu können und das war auch gleich mal sehr hilfreich weil wir ein paar Komplikationen mit unserem Anschlussflug hatten  und deshalb eine Nacht in Philadelphia übernachten mussten.

Wir sind dann aber mit etwas Verspätung doch gut in Raleigh angekommen.

Die anderen deutschen Spieler haben uns dort vom Flughafen abgeholt und zum Campus gebracht, wo ich erst mal unzählige Medizinchecks absolvieren musste. Ich hab zwar sehr professionelle Rahmenbedingungen erwartet aber das Level der Betreuung Ausstattung und Trainingsmöglichkeiten hat mich dann trotzdem nochmal positiv überrascht.

Die Mannschaftskollegen und das Trainerteam haben sich von Anfang an große Mühe gegeben mir zu helfen und mich möglichst schnell zu integrieren und trotz deren Hilfe war vor allem die erste Woche eine große Herausforderung wegen der unzähligen organisatorischen Termine und Verpflichtungen  ( von Einzug über Impftermine bis Immigrantenstatusüberprüfungen ).

Die zweite Woche bestand fast ausschließlich aus Training  (Beginn der Preseason) und Orientation Events, was dann schon wesentlich angenehmer war, weil ich zum einen unser äußerst ambitioniertes Trainerteam näher kennen lernen durfte, deren Ansatz ich für sehr gut halte, und zum anderen die Möglichkeit hatte in Kontakt mit "normalen" Studenten zu kommen. Dabei hat mich vor allem die Freundlichkeit und Weltoffenheit aller Studenten beeindruckt und ich hab schon mal einen ersten Eindruck bekommen welche unfassbaren akademischen Ressourcen meiner Uni zur Verfügung stehen.

Nach dieser Eingewöhnungsphase wurde es dann langsam schon ernst mit den ersten Testspielen und dem Studienbeginn. Sowohl sportlich als auch akademisch hab ich gleich gut reingefunden (beide Testspiele von Anfang an und ohne Niederlage bestritten/ alle Klassen rechtzeitig gefunden und bis jetzt komm ich auch sehr gut mit).

Letzten Freitag hatten wir dann unser erstes Saisonspiel. Ich wurde davor darüber informiert, dass ich als klare Nummer 1 in die Saison gehen darf und das Endresultat hat mit einem 3:2 Auftaktsieg auch gepasst. Die Atmosphäre im Stadion ist überragend. Wir hatten gut 2000 Zuschauer im Stadion von denen ein Großteil der neu gegründeten Fangruppe "Red Terrors" angehörten, die eine wirklich lautstarke Unterstützung waren. Meine Familie ist mittlerweile auch schon für ihren ersten Besuch eingetroffen und heute Abend steht das erste Auswärtsspiel gegen Williamsburg an.

Bis jetzt kann ich also wirklich nur positives berichten. Die Sprache hat keinerlei Probleme bereitet, der Campus und die Möglichkeiten hier sind wirklich unfassbar gut und ich freue mich auf die kommenden Herausforderungen und Erfahrungen.

Vielen Dank für die erfolgreiche Zusammenarbeit und beste Grüße nach Deutschland!