Bericht von Leonie F.

Mein Blog zu meinen Erfahrungen:
https://projektamerika.wordpress.com/kontakt/

Kurz-Interview:

Wie gefällt dir der Campus und wie die Einrichtungen?

Die Zimmer sind recht groß und man kann sie einrichten wie man möchte, ob Teppich, Fernseher oder Kühlschrank. Man hat ein Waschbecken im Zimmer, jedoch Toiletten und Duschen sind Gemeinschaftsduschen. Man gewöhnt sich nach einer Zeit daran, auch wenn ich gerne eine eigenen Toilette hätte. Es ist auch nur fürs erste Jahr. Danach kann man in Apartments ziehen mit 4-6 Personen. Die sonstigen Einrichtungen gefallen mir ganz gut. Es ist überschaubar und man muss nicht so weit bis zum anderen Ende laufen. Der Platz ist genau vor meiner Haustür. Der Campus ist nicht so groß und man kennt hier sehr viele Leute. Wenn man etwas anstellt, weiß es so gut wie jeder. Aber das finde ich gar nicht so schlecht.

Wie kommst du mit Mannschaftskameraden und Trainer klar, wie ist die Qualität?

Ich hätte mir keine besseren und netteren Teamkollegen vorstellen können. Wir verstehen uns alle super und sind immer füreinander da. Genau so habe ich es mir vorgestellt. Wir sind wirklich schon eine kleine Familie und haben jede Menge Spaß miteinander, was auch wichtig ist, da wir uns quasi 24/7 sehen.
Ich komme auch mit meinem Trainer zurecht. Er ist zwar sehr streng, echt schwer zufriedenzustellen und ehrgeizig, aber ich verstehe mich mit ihm gut. Er ist sehr engagiert und steckt viel in die Mannschaft. Die Erwartungen sind sehr hoch und er ist so gut wie nie zufrieden, was auf einer Seite auch gut ist. Doch wir werden nicht nur kritisiert, sondern auch gelobt. Man kann immer mit ihm reden und er geht immer sicher, dass man auch alles versteht was er sagt.
Die Qualität ist sehr gut. Wir haben einige gute und talentierte Spieler. Wir müssen nur noch als Ganzes agieren. Auf uns lastet sehr viel Druck, da jeder so sein möchte wie wir und wir einer der besten Teams sind.

Denkst du, du passt vom Leistungsniveau gut ins Team?

Ja, ich glaube schon. Ich halte gut mit, auch wenn ich im Moment mit Knieschmerzen beschäftigt bin, aber ich passe gut in das Konzept, was mein Trainer verfolgt. Er legt viel Wert auf ein schnelles Spiel mit vielen Doppelpässen. Ich denke, dass das genau mein Spiel ist.

Wie ist das generelle Niveau in der Conference?

Wir hatten bis jetzt erst ein Conferencespiel, daher kann ich dazu noch nichts sagen. Der Gegner war nicht gut, aber auch nicht schlecht. Zuvor hatten wir einen straffen Plan, denn wir mussten gegen echt gute Mannschaften spielen, die zum Beispiel auf Platz 1 oder 2 gerankt sind/waren. Ich denke schon, dass man unsere Anfangsspiele mit Junioren-Bundesliga vergleichen kann.

Wie gefallen dir die Uni-Kurse?

Im Moment ist es für mich ein 13. Jahr Schule. Ich habe Mathe, „Writing“ Kurse und „ESL“ Kurse. Sie sind teilweise echt einfach. Mathe ist etwas schwieriger, da die Bezeichnungen unterschiedlich sind und die Amerikaner etwas andere Formeln benutzen als Europäer. Man muss sich erst umstellen und die Rechnungen verstehen, aber da ich Mathe Lk hatte, komme ich gut zurecht. Ich belege einen Kurs, der sich ’First-Year-Experience’ nennt, bei dem wir Spiele spielen oder persönliche Fragen beantworten müssen. In diesem Kurs findet man sich selber und schaut in sein inneres. Es ist zeitweise langweilig und man denkt sich was mache ich hier, aber sonst ganz ok. Ich weiß noch nicht welche Kurse ich im zweiten Semester habe. Was mich überrascht hat ist, dass man hier so viele Hausaufgaben aufbekommt und man in jedem Fach jede Woche einen Test schreibt. Man kommt gar nicht aus dem Lernen raus.  Die Test sind bis jetzt mehr oder weniger nur auswendig lernen und nicht allzu schwer, aber es ist ziemlich viel, weil man sich alles merken muss.

Hast du dich gut eingelebt?

Ja, ich habe mich gut eingelebt und habe auch neue Freunde gefunden. Ich habe mein Zimmer schön eingerichtet. Ich habe das Glück bis jetzt ein Einzelzimmer zu haben und habe dadurch noch mehr Platz und Privatsphäre. Ich weiß auch nun wo alles ist und wer die wichtigen Personen sind. Mit der Sprache komme ich auch gut zurecht, auch wenn mir manchmal noch die Vokabeln fehlen.

Was hat dir an unserem Service gut gefallen bzw. was gibt es noch weiter zu verbessern?

Malte hat mir sehr gut weiter geholfen und war immer für mich da. Er hat mir jede kleinste Frage beantwortet und wir waren immer im Kontakt. Gut gefallen hat mir, dass ihr Vorbereitungskurse anbietet und die Verbindung zum Camp von Dominic. Er hat mich sehr gut vorbereitet und hat mich unterstützt bzw. Tut es jetzt immer noch. Da ich selber nicht gedacht hätte, dass das erste Jahr der Schule so ähnelt, würde es vielleicht helfen, wenn ihr das den Athleten deutlich macht, was es bedeutet auf einem College zu sein oder vorstellt wie es ablaufen könnte. Es kann natürlich sein, dass es an anderen Unis anders ist, das weiß ich nicht.