Bericht von Marie B-K.

Interviewfragen Gütersloh-Anzeige

1.)    Seit drei Jahren studierst du mit einem Fußballstipendium in Kalifornien. Wie kann man sich das genau vorstellen?

Hier in den USA hat man das Glück sein Studium durch ein Stipendium mit dem Fußball zu vereinbaren und das gesamte Studium finanziert zu bekommen. Man wird als Student und Spieler sehr wertgeschätzt und erfährt viel Unterstützung.

2.)    Was gefällt dir besonders an deinem Leben in den USA?

Die Auslandserfahrung ist auf jeden Fall etwas Besonderes, gerade durch die offenen und hilfsbereiten Menschen, die ich hier in Kalifornien kennen gelernt habe. Das Fußballspielen macht besonders durch den großartigen Fan Support Spaß und auch außerhalb der Uni habe ich hier nur tolle Erfahrungen gesammelt.

3.)    Kannst du jungen Spielerinnen den Schritt in die USA empfehlen?

Ich empfehle den Schritt in die USA auf jeden Fall, da man nichts zu verlieren hat. Die unzähligen Möglichkeiten und Universitäten hier bieten jedem eine Chance und auch wenn man nicht für 4 Jahre ins Ausland möchte, kann man sich für nur 1 Jahr entscheiden.

4.)    Wie hat dir Sport-Scholarships auf dem Weg in die USA geholfen?

Sport-Scholarships war von meiner ersten Chanceneinschätzung bis heute zu meinem Senior Year stets dabei und hat mir grad während der Entscheidungsphase und dem Einschreibungsprozess sehr geholfen. Ich habe viele hochwertige Angebote bekommen und dank Sport-Scholarships die richtige Entscheidung getroffen.

5.)    Wie hast du damals von Sport-Scholarships erfahren?

Zum ersten Mal habe ich von Sport-Scholarships bei den Gütersloher Hallenmasters am Info-Stand gehört. Von da an habe ich von vielen verschiedenen Spielerinnen gehört, die auch den Schritt in die USA gewagt haben.