Bericht von Sarah-Christin M.

Im August 2010 ging für mich Dank der sehr guten Zusammenarbeit und tatkräftigen Unterstützung von Sport-Scholarships ein Lebenstraum in Erfüllung.  Schon seit ich ein kleines Mädchen war, hatte ich davon geträumt, einmal in den USA zu leben und dort zu studieren. Das Stipendium, das ich durch die Zusammenarbeit mit Sport-Scholarships von der Miami University erhalten habe, hat diesen, meinen Kindheitstraum wahr werden lassen und mir die besten fünf Jahre meines bisherigen Lebens beschert. Ich konnte an der Miami University als „starting goalkeeper for the Miami RedHawks field hockey team“ meine Liebe zum Hockeysport mit bester akademischer Ausbildung verknüpfen. Dies ist keinesfalls eine Übertreibung! Man hat meist sechsmal die Woche Training und eine professionelle Betreuung eines tollen Trainerstabs (aus Trainern, Betreuern, Physios, Krafttrainern, Athletiktrainer), der einen in wirklich allen Belangen unterstützt und betreut. Als junge Spielerin hat man unglaubliche Möglichkeiten sich u.a. durch Einzeltraining und Videoanalysen spielerisch weiterzuentwickeln. Sport hat an amerikanischen Universitäten einen unglaublich hohen Stellenwert und es ist eine große Ehre seine Uni im ganzen Land repräsentieren zu dürfen.  Egal, wo man ist, man wird immer von Mitreisenden angesprochen. Ich habe in meiner Zeit als Spielerin tolle persönliche Erfolge und mit meinem Team conference und season championships feiern können und im Anschluss sogar ein Jahr als Trainerin meine alma mater unterstützt.
 
Durch die tolle zugewandte Art der Professoren hatte ich u.a. die Möglichkeit in der Zeit zwei Bachelor und einen Master zu machen, auf Konferenzen über meine Forschungen zu berichten, eine Publikation für die Unibibliothek herauszubringen, über die Sommerferien in den Stasi Archiven zu forschen und somit an der Publikation eines Buches mitzuwirken. Auch neben Uni und Sport hatte ich als Präsident der international student organzisation die Möglichkeit, mich für internationale Studenten an der Miami University einzusetzen.  Außerdem gibt es an den Unis zahlreiche weitere Organisationen und Clubs, denen man sich seinen individuellen Interessen entsprechend, anschließen kann, um sich somit aktiv in der Uni einzubringen und natürlich auch neue nette Leute kennenzulernen und den American way of life kennenzulernen.  
 
Ich bin so froh, diesen Schritt damals gegangen zu sein. Natürlich ist es ein großer Schritt und alles sehr aufregend, zumal man vorher den TOEFL und SAT ablegen, sich für ein Visum bewerben und sich schlussendlich bei einer Uni einschreiben und dort erste Kurse wählen muss. All das sind viele Dinge, die man vorher noch nie und dann zum ersten Mal macht, doch bei all diesen Dingen steht man nicht alleine da, sondern kann sich auf die professionelle Unterstützung von Sport-Scholarships verlassen. Ich kann deshalb jungen Menschen, die noch mit sich hadern nur raten, habt Mut, probiert euer Glück, füllt die kostenlose Chanceneinschätzung aus und vielleicht begleitet euch Sport-Scholarships euch auch bald auf eurem Weg an eine amerikanische Universität.