Bericht von Stefanie S.

Ich bin jetzt seit Ende Juni in den USA an der University of Central Florida. Sport-Scholarships hat mir sehr geholfen, die perfekte Uni für mich zu finden.

Meine Suche hat vor 2 Jahren etwa angefangen. Ich habe bei dem Showcase in Leipzig mitgemacht und die ersten Kontakte nach Amerika geknüpft. Ich hatte viele Angebote aus allen Ecken in Amerika und die Agentur hat mich sehr gut beraten und konnte mir viele Informationen geben. Dadurch konnte ich besser sehen welche Uni für mich infrage kommt und welche nicht. Anfang dieses Jahres habe ich mich für UCF entschieden. Alle Fragen die ich hatte konnten beantwortet werden und es hat den ganzen Prozess leichter gemacht.

Ich bin zum Sommer Semester hergekommen und habe mein erstes Semester schon hinter mir. Alle sind super nett und es war einfach sich an den Alltag und das Uni leben zu gewöhnen. Das Team und alle Mitarbeiter versuchen einem zu helfen und machen vieles einfacher. Die Sprache ist auch kein Problem. Man muss einfach darauf los sprechen und es wird immer besser mit der Zeit. In der Uni ist es noch schwieriger am Anfang, aber man bekommt genug Hilfe hier.

Neben der Schule haben wir fast jeden Tag Training. Ich kam verletzt hier und habe fast jeden Tag Physio und fange bald endlich an wieder zu spielen. Trotz meiner Verletzung war ich von Anfang an ein Teil des Teams. Die Trainer und Physios unterstützen mich die ganze Zeit. Die Fußballmannschaft ist wie eine Familie und man unternimmt ganz viel miteinander. Unsere Saison läuft richtig gut bisher. Wir sind momentan auf Platz 15 gerankt.

Neben Uni und Fußball gibt es viel zu tun hier in Orlando. Wenn wir Zeit haben fahren wir zum Strand, gehen Shoppen, an den Pool oder andere Dinge. Es gibt viel zu tun und immer was Neues zu entdecken. Im Semester hat man nicht so viel Zeit aber wenn es weniger zu tun gibt werden sicher auch Ausflüge zu den Parks gemacht.

Ich kann nur empfehlen wenn man die Chance hat ein Stipendium zu bekommen es anzunehmen. Das sind Erfahrungen die einem keiner mehr nehmen kann.

Stefanie