Das Leben als Sportstipendiat in den USA

Als Stipendiat genießt man hohes Ansehen auf dem Uni-Campusgelände. Immerhin vertritt man die Hochschule bei vielen Hochschulwettkämpfen, die von vielen Studenten und Professoren aufmerksam verfolgt werden - entweder jubelnd am Rand des Spielfeldes oder in den hochschulinternen News.

Als Stipendiat ist man in der Regel recht bekannt auf dem Unigelände, was natürlich das Kennenlernen der Mitstudierenden sehr erleichtert. Man wird häufig zu Parties eingeladen, wo man sich natürlich nur außerhalb der Saison blicken lassen sollte.  

Konsequenzen für den Unterricht

Die Popularität der Sportler transportiert sich bis in den Unterricht, wo zum Teil sogar Professoren zu sportlichen Erfolgen gratulieren. Die Sportler brauchen in der Regel pro Semester ein paar Mal aufgrund von Vergleichskämpfen in anderen Städten nicht zum Unterricht zu erscheinen und sind durch die Teilnahme an den Vergleichskämpfen der Universität stets automatisch entschuldigt. Hausaufgaben werden allerdings in der Regel nicht erlassen, sondern man muss diese nachholen.

Nicht selten können Sportler auch Klausuren nachholen, sollten sie aufgrund eines Spieles oder Wettkampfes der Hochschule verhindert sein.

Wie laufen die Wettkämpfe ab?

Die amerikanische Nationalhymne ist tatsächlich immer dann Pflicht, wenn einige Zuschauer präsent sind, was in den Sportarten Fußball, Baseball, Softball, Basketball, Football und oft auch Tennis eigentlich immer der Fall ist. Die Stimmung ist wirklich einzigartig, vor allem wenn man auf dem Campus für die eigene Uni-Mannschaft antritt. Sowohl Studierende als auch Professoren und Auswärtige jubeln mit, drücken die Daumen vor dem Spiel und gratulieren nach dem Spiel - so gefeiert wird man in Europa selten. Das nachfolgende Video vermittelt die Stimmung, die oftmals vor Ort herrscht.

Persönliche Erfahrungen von ehemaligen Sportstipendiaten

Felix Petermann
Erzählt über seine Erfahrungen in Kalifornien:
http://thegermandiabetic.com/

Florian Scheck
Florian beginnt seine 3. Saison und kann daher klasse Erfahrungen mitteilen: 
http://florianscheck.blogspot.de/

Clara Elsholz
Übermittelt ihre ersten Erfahrungen in ihrem Blog:
http://claragoesusa.wordpress.com/

Patrick Scheuchzer
Unser Kunde Patrick Scheuchzer berichtet von seinem USA Aufenthalt in Texas:
http://www.scheuchzer.blogieren.com

Dominic Reinold
Unser ehemaliger Kunde Dominic berichtet von seinen Erfahrungen in den USA auf seinem dafür eigens kreierten Blog. Hier gewinnt man realistische Eindrücke vom Leben als Sportler mit Sportstipendium an einer Uni in den USA:
http://dreinold.wordpress.com/.

Boris Kalff
Sportstipendiat Boris Kalff stellt sein College (Flagler College) vor und interviewed den Soccer Coach.